LEBEN
UND GEISTIGKEIT


Leben
 
Selige Schwester Bernardina, in der Welt Maria Jab³oñska, wurde am 5. August 1878 in Pizuny (die Pfarre von Lipsko), der heutigen Diözese von Zamosc-Lubaczow, geboren. Als sie 18 Jahre alt war, trat sie in die Kongregation der Schwestern "Dienerinnen der Armen und Verlassenen" ein, die vom heiligen Bruder Albert gegründet wurde. Sie ist auch die Mitgründer in der Kongregation der Albertinerinnen. Ihr Leben war von grenzenloser Gottesliebe und Nächstenliebe erfüllt. Ungewöhnliche Güte zeichnete sie aus.
Besonders verehrte sie die Eucharistie. Schwester Bernardina starb am 23. September 1940 in Krakau. Dies waren ihre letzten Worte zu den Schwestern: TUT ALLEN GUTES.
Schwester Bernardina wurde am 6. Juni 1997 von Papst Johannes Paul II. (während seiner fünften Pilgerfahrt in seine Heimat) in Zakopane seliggesprochen.
 
"Tut allen Gutes"

Auswahl der Schriften der Schwester Bernardina, Jungfrau (Maria Jab³oñska, Seiten: 27, 29)

Tut allen Gutes

Man muss alles binden, damit es uns Nutzen bringt: Ähren bindet man, Bäume und Blumen auch. Was man im Ganzen erhalten will, muss gebunden werden. Je stärker die Bande, desto sicherer ist der Erhalt der gesammelten Dinge.
Auf diese Weise wirkt auch die Nächstenliebe. Ohne die Nächstenliebe zerfallen die angesammelten Tugenden: Wozu nutzt sonst Barmherzigkeit, Arbeit, Gehorsam usw. - wenn die Liebe fehlt? Gott bietet uns sehr viele Gelegenheiten zur Nächstenliebe, lassen wir uns nicht die Kleinste davon entgehen.
Erfüllen wir den Willen Jesus, der mit seinen Mühen und Leiden, seiner Liebe, in Stille und durch seine göttlichen Tränen, besonders aber durch sein Erbarmen dem Elend der Seele und des Leibes unserer Nächsten nahestand. Das Leiden und die Mühe vergehen, aber die Barmherzigkeit wirkt weiter. "Jesus ging durch die Welt und tat allen Gutes." Welch eine Wonne erfüllt meine Seele, wenn ich über diese Worte über Christi nachdenke.
Ich möchte jede Bitte erfüllen können, jede Träne trocknen, jede leidende Seele trösten, zu allen immer gut sein, zu den Unglücklichsten ganz besonders. Der Schmerz der Nächsten ist auch mein Schmerz.
Jesus, mach dass ich nicht für mich selbst lebe! Lass meine Seele sich über alle Abgründe menschlichen Elends erheben. Erfülle mich mit deiner Güte und deinem Erbarmen, lass mich dich auf Erden vertreten, indem ich allen Menschen Gutes tue!
Jesus, der du zu Rechten Gottes und in unseren Seelen thronst, entflamme in mir die Glut deiner Liebe und das Verlangen nach deiner Herrlichkeit. Lass mich unermüdlich daran arbeiten und dein Gefallen und deine Herrlichkeit in allen deinen Werken sehen.
In der Liebe, im Leid oder auch Opfer, in allem, sich Gott überlassen. Ihm grenzenlos vertrauen, auch wenn man selbst verborgen und vergessen ist. Jesus nachzufolgen, von der Krippe bis zum Kreuz.
Schwestern, seine Taten, Leiden und Tränen mögen uns heiligen, damit wir durch die Welt gehend nur Gutes tun.
 
Die Albertinerinnen
Generalhaus
Woroniczastraße 10,
31-409 Krakau
POLEN
tel. 0048/12/413-55-99
e-mail: sekretariat@albertynki.pl
e-mail:
sanktuariumba@
albertynki.pl


Heroischer akt der hingabe

Ich übergebe Jesus dem Herrn meine Seele, meinen Verstand, mein Herz und alles, was ich habe. Ich vertraue mich Ihm an in aller Verlassenheit, aller inneren Trockenheit, allen Zweifeln und Leiden, allen Schmerzen des Leibes und der Seele und in allen Krankheiten. Ich verlange keine Belohnung, weder auf Erden noch nach meinem Tode, denn es geschieht aus reiner Liebe zu Jesus allein.

(Verfasst 1889 vom heiligen Bruder Albert für Schwester Bemardina)


Gebet

Gebet um die heiligsprechung der seligen schwester bernardina

Allmächtiger, ewiger Gott, Quelle der Heiligkeit und Güte, wir bitten Dich um die Heiligsprechung der Seligen Schwester Bernardina. Gib, daß auch wir, ihrem Beispiel folgend und in Deiner Liebe wachsend, unseren Nächsten Gutes tun. Durch Christus, unseren Herrn. Amen.