Über die Kongregation :
Kongregation der Albertiner-Schwestern, Diener der Armen
Das Charisma
Im Dienste Christi stehen und durch die Nächstenliebe, durch das christliche Erbarmen den Ärmsten und den Alleingelassenen helfen.
Das Wappen
Das Franziskanerwappen-ein Kreuz und die gekreuzten Hände im Hintergrund und im Vordergrund das Brot, das Symbol der Güte, die jede Schwester charakterisieren soll.
Gründerzeit und –ort.
15 Januar 1891, Krakau
Der Gründer
Der Heilige Bruder Albert-Adam Chmielowski
Die Mitgründerin
Die Selige Schwester Bernardina -Maria Jablonska
Die Oberin
Schwester Krzysztofa - Maria Babraj
Die Kongregation der Albertinerinnen gehört zu den Franziskanerorden, die den evangelischen Radikalismus in die Praxis umsetzen. Für sie ist die Liebe zum Mysterium der Verkörperung charakteristisch, welche zutiefst in der Krippe, im Kreuz und in der Eucharistie zutrifft. Die Schwestern sind armselig und dienen den Armen. Der Hl. Bruder
Albert wurde durch die Liebe des leidenden Erlöser tief berührt und dankbar für die Mühe Seiner Qual, lebte er im Dienste den Minderbrüder Christi.

Die Albertinerinnen betrachten die Ikone Ecce Homo, der Hl. Bruder Albert gemalt hat. Hier kann man den beleidigten, ausgepeitschten Christus sehen„das ist ein Mensch“. Zerrissene Gewänder, die verletzte den Brustkorb Jesu aufdecken, zeigen das Geheimnis Gottes Herzens, das dazu ruft, Gott in jeden Menschen zu erkennen. Die Schwester soll den Nächsten dienen, den Unglücklichsten ganz besonders.Als Bruder Albert sagte: je mehr jemand alleingelassen ist, desto größere Liebe braucht er von uns. Wir retten dadurch den leidenden Jesus selbst.

Die Haltung der dienenden Liebe zeigt Christus in der Eucharistie: da er Brot ist -sagt des Vater der Armen sollen wir auch wie Brot sein. Jede  Schwester Albertine soll gut sein, wie das Brot, das für alle auf dem Tisch liegt, so unsere Widmung lautet: dass jeder sich nähren kann, immer wenn er hungrig ist.

Die Schwestern möchten Christus ähnlich sein, der für uns armselig wurde.Albertinerinnen besitzen kein Eigentum. Im Mittelpunkt ihres Lebens steht die Arbeit und eine einfache, natürliche Lebensweise, durch welche sie sich Ärmsten nähert. Dem Charisma zufolge verbinden sie die Ausübung der Mission mit dem tieferen, authentischen Gebet.

Die Kongregation wurde dem Heiligsten Herzen Jesus gewidmet  und die Mutter Gottes aus Tschenstochau ist, wie Bruder Albert, als ihre Gründerin anerkannt.

Diese Mutter Gottes aus
Tschenstochauist ist eure
Gründerin,vergisst das nicht.
           (St. Brother Albert)
Dem Beispiel vom Hl. Bruder Albert und der Schwester Bernardina folgend, hält jede Schwester die Heilige Mutter in Ehren, ruft sie um Ihre Hilfe und ahmt sie in Ihrer Tugend nach.
Geistiger Reichtum der Kongregation ist das Vorbild und die Fürsprache vom Hl. Bruder Albert und der Selige Schwester Bernardina, die vor ihrem Tod empfahl: tut allen Gutes.
 
Der Hl. Bruder Albert gründete in Krakau die Kongregation der Schwestern "Diener der Armen im Dritten Orden des heiligen Franziskus" um Hilfe für die Ärmsten und die Alleingelassensten zu leisten.
 
Seine erste Helferin war Anna Lubañska- Schwester  Franziska, die aus Podlasie stammte. Die erste Einkleidung von sieben Schwestern fand am 15 Januar 1891 statt, in einer Kapelle der Krakauer Bischöfe, in Anwesenheit des Kardinals Albin Dunajewski..

Am Anfang  wohnten die Schwestern in Krakau, in dem Armenhaus an der Skawinskastraße und sorgten für obdachlose Frauen. Als sich die Größe der Kongregation steigerte,eröffneten die Schwestern neue Armenhäuser, in ganz Polen. Das älteste, das erhalten blieb, ist das Haus in der Krakowskastraße 47, wo sich seit 1908 das Hauptarmenhaus befindet.

Anfänglich stand  der Hl. Bruder Albert an der Spitze der Kongregation. Am 7 April 1902 ernannte er die erste offizielle Superiorin- Schwester Bernardina -Maria Jablonska, die an der Spitze der Gemeinschaft über 38 Jahre stand, bis zum ihrem Tod 1940. Während ihres Dienst bewahrte sie das Charisma des Gründers. Nachdem er gestorben war schrieb sie die Ordenregel,welche die Kongregation gesetzlich stabilisierte. In der Zeit ihres Todes, haben Albertinerinnen insgesamt 500 Mitgliederrinnen in 56 Niederlassungen.


Die Kongregation hat derzeit 69 Niederlassungen, 63 in Polen und 16 in folgenden Staaten: England, Argentinien, Bolivien, Russland, Slowakei, Vereinigten Staaten, Ukraine, Vatikanstadt und Italien.

Die Albertinerinnen
Generalhaus
Woroniczastraße 10,
31-409 Krakau
POLEN
tel. 0048/12/413-55-99
e-mail: sekretariat@albertynki.pl
e-mail:
sanktuariumba@
albertynki.pl


Gott beruft jeden Menschen zum Leben durch die Liebe.

Jede Schwester hat die Berufung, Gottes Liebe zu erfahren und Ihn zu lieben und ihr ganzes Leben Ihm zu widmen durch den Dienst an den Unglücklichsten, der Ärmsten, den am meisten Behindertsten.

Die Berufung muss man erkennen. Was kannst du machen, wenn du fühlst, dass Gott dich zu diesem Weg beruft ?

* Um die Erkenntnis des Willen gottes beten.

* Mehr Informationen über das Ordensleben und die Kongregation sammeln

* Tieferes geistiges Leben führen- Sakramente empfangen, die Heilige Schrift lesen, mit einer erfahrenen Person darüber reden

Uns besser kennen lernen: nimm mit uns Kontakt auf (ruf uns an, schreib an uns, komm zu uns)

Die Schwestern legen drei Gelübde ab: Ehelosigkeit, Armut und Gehorsam, um wie Christus zu leben. In der schwesterlichen Gemeinschaft dienen sie den Armen. Bevor sie diese Lebensweise wählen, müssen sie sich darauf ein paar Jahre vorbereiten.
Das Postulat: ein paar Monate versucht das Madchen ein tieferes christliches Leben zu fuhren und lernt dabei die Kongregation besser kennen.

Das Noviziat:zwei Jahre bereitet sich die Kandidatin darauf vor, die zeitlichen Gelübde abzulegen.

Juniorat: ein paar Jahre dient die Schwester den um anderen, sich in der Berufung zu festigen festigt und sich auf die Gelübde vorzubereiten.

Die Profess: das ganze Leben strebt die Schwester nach der völligen Vereinigung mit Gott und dient den Nächsten.
 

Der Heilige Bruder Albert, Adam Chmielowski, wurde am 20. August 1845 in Igolomia geboren.  Mittels Hilfe anderer gründete er die Kongregation der Brüder und Schwestern des Dritten Ordens des Heiligen Franziskus, Diener der Armen.
 
   
   
DIE GEDANKEN
   
DIE NOVENE
   
DIE GALERIE
Die Selige Schwester Bernardina ( Maria Jab³oñska  1878 -1940 ). Mitgründer in der Kongregation der Albertinerinnen.
 
 
 
Dem Charisma zufolge und von den Idealen des heiligen Albert angezogen ,dienen die Albertinerinnen den Ärmsten und den Alleingelassensten.

Das Gebiet des Dienstes der Schwestern:

 
die Obdachlosenheime
 
Küchen für die
 
die Hunger haben
 
Altenheime
 
Sozialhilfe für die und Erwachsen und Kinder
 
Waisenhäuses
 
Kinderbewahranstalten
 
für Kinder, deren Familien sich in schwieriger Lage befinden Hospize für todkranke Menschen
 
Priesterheime für Priester, die im Ruhestono  sind
 
Pfarrniederlassungen